Gentleman
Clubspecial
Handgeknotet - damit der Stoff nicht kaputt geht

Handgeknotet - damit der Stoff nicht kaputt geht

Unsere vorgebundenen Schleifen, die wir Fliegen nennen, sind handgeknotet. Was sich erst seltsam anhört, ist zwar sehr anstrengend, aber auch extrem sinnvoll.

Handgeknotet - warum?

Die Fliegen werden genauso produziert wie unsere Querbinder. Es sind im Endeffekt unsere Querbinder. Der einzige Unterschied besteht darin, dass wir diese Schleifen für Euch vorbinden, damit ihr sie nicht mehr binden müsst. Dadurch könnt ihr auch, wenn ihr euch traut, die Fliege selbst zubinden, d.h., mit einem einfach Zug an beiden Enden den Querbinder auseinanderziehen. So habt ihr die originale Schleife. Einmal drüber bügeln und schon könnt ihr mit dem Binden loslegen.

Bei getackerten Fliegen könnt Ihr das nicht tun. Zudem ist das Tackern sehr schädlich für den Stoff. Durch Bewegung kann der Querbinder schnell kaputt gehen und reißen.

Das Knoten per Hand ist natürlich sehr aufwendig. Die Kollegen müssen jede einzelne Schleife manuell binden und ganz fest ziehen, damit sie sich nicht löst. Zudem muss sie noch perfekt aussehen. Zum Glück haben wir solche tollen Kollegen, die beides problemlos schaffen und wir somit eure Fliege handgeknotet und vorgebunden an Euch weitergeben können.

Der Vorteil, wenn die Schleife von uns handgeknotet wurde, ist: Ihr erhaltet eine perfekt gebundene Fliege.

Das Handknoten ist bei unseren seidenen Querbindern noch ein wenig schwieriger als bei den Baumwoll- oder Jeansfliegen. Daher empfehlen wir Euch zum Üben des Selbstbindens auch immer gern die Baumwollschleifen. Zum Lernen ist dies definitiv einfacher.

Wenn ihr also unsere handgeknoteten Fliegen kauft, erwerbt ihr gleichzeitig einen hochwertigen Querbinder mit, den Ihr auch selbst binden könnt. Dazu verweisen wir gerne auf unser Tutorial-Video, in dem David Euch unseren Schmetterlings-Geheimtipp verrät.

Dir gefallen unsere Beiträge und Stil-Tips? Dann zeige es: