Gutscheine
Der Loafer – Elegante Bequemlichkeit

Der Loafer – Elegante Bequemlichkeit

Die erste VON FLOERKE-Schuhkollektion rundet Gentleman-Outfits nach unten hin perfekt ab. Beim Design haben wir uns an den Klassikern schlechthin orientiert: Oxford, Derby, Loafer & Co. sind die absoluten Dauerbrenner, wenn es darum geht, stilvoll zu Fuß zu sein. Doch was unterscheidet die einzelnen Modelle? Im Stilblog stellen wir dir jede Schuhform im Detail vor. Heute: der bequeme Loafer.

Gäbe es den Loafer nicht, man müsste ihn erfinden – oder mit irgendwelchem Klettverschluss-Quatsch vorliebnehmen. Aber welcher Gentleman würde das schon wollen? Zum Glück gibt es ihn, diesen liebenswerten Freigeist der Schuhmode, der das Klassisch-Elegante und das Dynamisch-Legere so stimmig in Einklang bringt wie kaum ein anderer. Das macht ihn zur perfekten Wahl für Männer, die Wert auf gute Kleidung, aber zugleich auch auf hohen Komfort legen. Und weil wohl kaum ein Gentlemen etwas gegen diesen verlockenden Spagat zwischen Eleganz und Bequemlichkeit einzuwenden haben dürfte, gehört der Loafer im Grunde in jeden Schuhschrank.

Guter Stil zum Einfach-Reinschlüpfen

In unseren letzten Blogbeiträgen zu den unterschiedlichen Schuhformen war stets die Schnürung ein entscheidender Aspekt. Ist sie auch hier – allerdings nur insofern, als sie komplett fehlt. Gerade das erlaubt überhaupt erst den hohen Komfort dieses Schuhdesigns. Keine Schnürsenkel sind straffzuziehen oder zu binden; vielmehr lautet die Devise: Reinschlüpfen und losflanieren. Das Leder schmiegt sich mit der Zeit passgenau an den Fuß und erlaubt ein Überstreifen des Schuhs im Handumdrehen. Nicht umsonst nennt man sie auch Slipper. Doch Achtung: Nicht jeder Slipper ist auch ein Loafer! Mokassins beispielsweise  sind besonders flach und dünn und verfügen über keinen Absatz und keine Laufsohle, wodurch sie sich recht einfach vom Loafer, der meist auch aus festerem Leder gefertigt ist, unterscheiden lassen.

Komfortgarant von Welt – der Loafer schreibt Schuhgeschichte

Seinen Ursprung hat der Loafer übrigens in den 30er Jahren, wo er zunächst unter Studenten seine Fans fand – im beliebten Design mit dem ledernen Querstück. Schnell galt er als elitärer College-Schuh und fand zu seinem auch heute noch geläufigen Namen »Pennyloafer«, der angeblich von der Gewohnheit der Studenten herrührte, als Talisman für Ihre Prüfungen einen Glückspenny in den Schlitz der Bridge zu stecken. Heutzutage hat der Loafer längst Kultstatus erreicht und konnte sich sogar als Ikone der italienischen Schuhmode positionieren. Und mehr noch: In den USA hat er bereits das Business-Milieu erobert. Vieles spricht dafür, dass es nur noch eine Frage der Zeit ist, bis  Loafer auch in Deutschland als Anzugschuhe anerkannt werden. Und dann sind stilistische Fehltritte mit dieser Schuhform so gut wie ausgeschlossen.

Neben der klassischen Designform findest du bei uns im Onlineshop eine weitere, etwas ausgefallenere Variante: den Tasselloafer, der statt Querriegel mit zwei Zierschnürsenkeln mit Quasten aufwartet. Beide Modelle sind in verschiedenen Farben sowie als Glatt- und Wildleder-Variante erhältlich. Such dir jetzt deinen Favoriten aus!

Dir gefallen unsere Beiträge und Stil-Tips? Dann zeige es: